Alesis Samplepad 4

EigenschaftDetails
Modellbezeichnung
Alesis Samplepad 4 – Percussion und Sample-Trigger Instrument
Bewertung

(4.4 von 5)

Farben
Features
  • Drum Trigger und 4-Pad Sampler
  • Anschluss eines externen Kick Pedals
  • beleuchtete Gummi-Pads
  • inkludierte Anschlagdynamik
  • integrierte Soundbibliothek
  • Sounds erweiterbar über SD-Karte
  • auch USB- und MIDI-Signale können geschickt werden (MIDI via externem Adapter)
  • umfangreiche Menüführung
  • separate Volume-Regler für Gesamt- sowie Kopfhörerlautstärke
  • freundlicher Support seitens Alesis

199,99 174,91

Auf Amazon ansehen

Wie in vielen Marktsegmenten ist das Konkurrenzverhältnis auch im Audiobereich ein stark ausgeprägtes. Während sich manche Hersteller klar auf diverse Subsparten fokussieren, versuchen andere das vollständige Spektrum abzudecken, um eine möglichst große Zielgruppe anvisieren zu können. Das in Kalifornien gegründete Unternehmen Alesis mischt zweifelsohne in vielen Bereichen von qualitativer Audioausrüstung mit. Obwohl es sich zwar beim auf dieser Seite dargestellten Produkt entgegen der angezeigten Kategorie um keinen Sequencer, sondern vielmehr einen Sampler handelt, ist der Artikel definitiv sehr vielseitig einsetzbar. Konkret vorgesehen ist das Samplepad 4 als Drum- bzw. Percussion-Sampler. Dieser wurde dafür entwickelt, ein bestehendes Schlagzeugset zu erweitern. In Bezug darauf weist der nachstehende Alesis Samplepad 4 Test alle Informationen auf, die im Zuge des Rezensionsbetriebs auffällig waren. Die vielen positiven Aspekte waren dabei klar im Vorteil. Nur wenige Anmerkungen vielen negativ aus, was den Gesamteindruck des Drumpads sehr erfreulich gestaltete.

Erste Schritte im Alesis Samplepad Test

Obwohl man sich als Interessent eines Produkts zweifellos bereits im Vorfeld recherchiert und sich damit beschäftigt, waren wir im Zuge des Testberichts dennoch über die Größe des Samplepad 4 überrascht. Diese ist mit rund 26 x 18 x 4cm vor allem in Länge und Breite doch etwas kleiner, als wir erwartet haben. Dieser Größenfaktor stellte sich allerdings schnell als Benefit heraus: Das Drumpad ist dadurch besonders kompakt, passt definitiv zu jedem Schlagzeug und lässt sich dadurch platztechnisch problemlos wo hinzufügen, wo größere Sampler oder Drums unter Umständen passen müssten. Ein kleiner Ständer, eine stabile Halterung oder ein Tischchen links neben der Snare-Drum genügt also bereits, um Alesis‘ Gerät adäquat aufzubauen. Auch das Platzieren anstelle eines Toms oder mit Hilfe eines entsprechenden Metallhalters hängend von einem Becken-Ständer stellen mögliche Optionen dar. Die grundlegenden Notwendigkeiten für den Ersteinsatz waren im Alesis Samplepad 4 Test abseits der Platzierung rasch erledigt. Die Versorgung mit Strom stellt dabei den wichtigsten Punkt dar, danach kann bereits gespielt werden, sofern ein Kopfhörer oder ein Lautsprecher angeschlossen wird. Mit der alternativen USB-Verbindung können Sounds in einer DAW getriggert werden. Andernfalls können neue Percussiongeräusche sowie ganze Sets via einer SD-Karte hinzugefügt werden. Eine solche befindet sich nicht im Lieferumfang.

Alesis Samplepad 4 Herstellerinformationen

Angebot
Alesis Sample Pad 4 Percussion und SD Cards Player mit 4 Pads
2 Bewertungen
Alesis Sample Pad 4 Percussion und SD Cards Player mit 4 Pads
  • 4 Pads für das Abspielen von Percussion Sounds und Sample Triggering; 8 vorgefertigte Kits
  • Integrierte Soundbibliothek mit den 25 beliebtesten Instrumenten aus dem Percussion und E-Drum Bereich
  • Hinzufügen von Samples über SD-Card; Kompatibel mit SD/SDHC Cards mit bis zu 32 GB Speicher, erlaubt bis zu 91
  • individuelle Kits und 512 Samples pro Karte; Intuitive Navigation für schnelle Kit-Auswahl; Anpassbare Reverb-Funktion
  • Dynamische blaue LED-Beleuchtung bietet Übersicht in allen Lichtverhältnissen; Dual Trigger Eingang für Erweiterungsmöglichkeiten

Qualität und Verarbeitung im Alesis Samplepad 4 Test

Obwohl Drumpads mehrerer Konkurrenzunternehmen deutlich mehr kosten, gibt es in Sachen Qualität sowie aus verarbeitungstechnischer Sicht keine Mängel am Samplepad 4. Das Gehäuse ist aus robustem Hartplastik, das unsanftes Absetzen auf einen Tisch oder den Boden problemlos standhält. Auch stärkere Krafteinwirkung von oben ist selbstverständlich möglich, schließlich müssen dort die Drumsticks ihre Arbeit leisten. Für den Fall, dass ein Schlag neben das anvisierte Pad geht, fängt ihn das Gehäuse mühelos ab. Trotz mehrerer solcher Zwischenfälle wurde unser Testgerät weder optisch noch funktional beschädigt. UPDATE: Den ultimativen Härtetest galt es für die eingelegte (nicht mitgelieferte) SD-Karte zu bestehen. Als sich einige unserer unmusikalischeren Redakteure am Sampler vergangen haben, musste die Speicherkarte einen gezielten Schlag auf das herausragende Ende überstehen. Das tat sie auch, der Anblick solch barbarischer Ideen war aber kaum auszuhalten 😉 (Ende des Updates). Die Regler und Anschlüsse sind solide verarbeitet, was Wackelkontakte oder Steuerungsprobleme bei sachgerechter Handhabung ausschließt. Die Pads selbst reagieren sehr gut auf eingehende Schläge. Lediglich bei sehr schnellen Drumrolls oder komplexen Beats können nicht mehr alle Inputs verarbeitet werden. Da das Gerät allerdings als Ergänzung zu einem vollständigen Drumset dient, stellt das kein Problem dar zumal längere Soli und aufwendige Rhythmen ohnehin auf diesem gespielt werden. Vielmehr erweist sich das Produkt von Alesis als nützliches Extra für Spezialsounds oder Effekte, die auf dem Schlagzeug gar nicht möglich wären.

Hinsichtlich der Qualität gibt es besonders bei Audio- oder HiFi-Geräten immer mehr als nur den Verarbeitungsaspekt zu beachten. Auch das Ausgangssignal spielt eine essentielle Rolle. Erfreulich ist hier der Verbau eines Kopfhöreranschlusses, sodass einerseits relativ leise und andererseits unmittelbar gespielt werden kann. Mit Hilfe der 10 vorinstallierten Standardkits war im Alesis Samplepad 4 Test eine Inbetriebnahme innerhalb weniger Sekunden möglich. Doch auch das Anschließen externer Lautsprecher ist mit Hilfe einer 6,3mm Klinke jederzeit möglich. Soundtechnisch sind die bereitgestellten Sets gut gelungen und decken eine Vielzahl an Einsatzzwecken ab. Manuelle Anpassung dieser Kits sowie das Mischen mit eigener Percussion oder diversen Effekten sind mit Hilfe einer SD-Karte jederzeit möglich. Hierzu trägt auch die einfach verständliche Menüführung bei. Obwohl diese aufgrund vieler Optionen die in einer Listenansicht dargestellt werden manchmal ein bisschen umständlich sein kann, trägt sie maßgeblich zur Funktionsvielfalt des Alesis Samplepad 4 bei. Diese Vielfalt wird im folgenden Abschnitt näher thematisiert.

Funktionalität und Zusatznutzen

Mit seinen 4 Drumpads hat Alesis jedem Drummer oder auch Live-Acts, die gerne das Set bereichern möchten einiges zu bieten. Zum einen ist ein Dual-Trigger Anschluss verbaut, der das Samplepad beispielsweise um eine Kickdrum erweitern kann (ein entsprechendes Pedal ist jedoch nicht im Lieferumfang enthalten). Zum anderen ist mit Hilfe der vorinstallierten Firmware eine granulare Anpassung der Sounds möglich, was besonders für Personen ohne Tonstudiohintergrund hilfreich sein kann. So können Samples gepitcht werden, Hall lässt sich individuell hinzufügen, eine Zuweisung auf bestimmte MIDI-Kanäle jedes Sounds ist möglich sowie das Balancen zwischen links, center und rechts können direkt am Gerät werden. Diese Einstellungsmöglichkeiten gelten unabhängig davon, ob es sich um integrierte oder manuell hinzugefügte Audiodateien handelt. Das Menü erinnert Kenner an andere Geräte, die die gleiche Firmware verwenden. So fiel einem unserer Redakteure sofort auf, dass diese beispielsweise auch beim Akai MPX8 zum Einsatz kommt.

Rechts neben dem SD-Kartenschacht befinden sich zwei separate Regler für die Lautstärke des Lautsprechers, sowie der Kopfhörer. Die hier eingestellten Werte werden nicht auf dem Display wiedergegeben. Es ist jedoch klar am Regler selbst erkennbar, auf welchem Level er sich befindet. Einen kleinen Punkteabzug musste im Alesis Samplepad 4 Test hingenommen werden: Das Laden externer Sets kann durchaus einige Sekunden in Anspruch nehmen. Sofern ein paar Dateien geladen werden müssen, die jeweils größer sind als 1 Mb, kann es durchaus 5 bis 10 Sekunden dauern, bis das Kit vollständig geladen ist. Obwohl diese Tatsache kein großes Problem darstellt ist man als Musiker in Zeiten der Digitalisierung solche Wartezeiten kaum noch gewöhnt. Besonders durchdacht ist allerdings die Anordnung der Drumpads. Während die beiden vorderen ganz normal platziert wurden, sind die beiden hinteren erhöht und deutlich kürzer. Durch die höhere Platzierung sowie dem Ende des Geräts dahinter ist es möglich, diese Pads mit jedem Teil eines Drumsticks anzuschlagen. Hier muss also nicht mit der Spitze angezielt werden sondern es reicht schlichtweg aus dem Bauch heraus anzuschlagen.

Zubehör und Support

Der Grund warum Alesis das Samplepad 4 derartig günstig verkaufen kann, liegt zum Teil daran, dass sich kein Zubehör im Lieferumfang befindet. Das stellt kein Problem dar, zumal das meiste davon Standardartikel sind, die man als Musiker ohnehin Zuhause liegen hat. Um den vollständigen Funktionsumfang nutzen zu können werden folgende Dinge benötigt: Drumsticks, eine SD-Karte (wobei hier in der Regel eine mit geringer Speicherkapazität völlig ausreichend ist), ein USB (Typ B) Kabel und entweder Kopfhörer mit einem 6,3mm Klinkenanschluss bzw. einem Adapter sowie selbiges für einen Lautsprecher. Während es bei letzterem ohnehin den Regelfall darstellt, dass Verbindungskabel zum Lautsprecher nicht mitgeliefert werden, sind Drumsticks und SD-Karten sehr günstig erhältlich. Da das Samplepad 4 rund um seine Pads blau leuchtet und dieser Effekt beim Anschlagen verstärkt wird, bietet sich auch die Kombination mit leuchtenden Trommelstöcken an.

Alesis bietet sowohl auf der deutschsprachigen, als auch der internationalen Website Support an. Besonders die heimische stellt mehrere Anlaufstellen zur Verfügung und ermöglicht damit das Senden von Anfragen zu ganz bestimmten Zwecken. Für Kundensupport bietet der Audiohersteller auch eine Servicehotline. Dort werden Anrufe üblicherweise rasch angenommen um Hilfe zu leisten. Bei Mailanfragen dauert die Rückmeldung in etwa 1 bis 2 Werktage, was bei Supportanfragen einem guten Wert entspricht und somit völlig in Ordnung ist.

Fazit: Alesis Samplepad 4 Test

Für ein erfreuliches Fazit sorgten die vielen positiven Eigenschaften im Alesis Samplepad 4 Test. Während sich die Kritikpunkte auf eine teils langwierige Menüführung beschränkten, überwiegen die Benefits deutlich. Feingranulare Einstellungsmöglichkeiten in der Software, eigene Lautstärkeregler für Kopfhörer und Lautsprecher, 4 gut angeordnete Drumpads, externe Erweiterung via Trigger-Pedal möglich, SD-Karte für eigene Sounds, Integration in Live-Sets dank USB-Verbindung mit jeder DAW möglich. Die Liste geht weiter und wurde im Rahmen des Testberichts ausführlich behandelt. Dank einem sehr günstigen Preis kann Alesis hier die Konkurrenz ausstechen. Obwohl der amerikanische Audioproduzent sogar noch günstigere Geräte wie das schlichtweg Samplepad genannte Gerät im Angebot hat, gibt es auch Upgrademöglichkeiten. Das Alesis Samplepad Pro bietet mit doppelt so vielen Anschlagflächen und erweiterter Hardware noch mehr Möglichkeiten. Mit diesem Produkt wird vor allem versucht, konkurrenzfähige Artikel zu bekannten Serien den Octapads von Roland zu bieten. Als Zusatz zu einem bestehenden Schlagzeugset sowie als Live-Act Highlight oder auch für Studioarbeit mit mehr manuellem Einspielen, zeigt der Alesis Samplepad 4 Test eine klare, positive Richtung auf, die für viele Musiker von Relevanz sein kann.

Der Alesis Samplepad 4 Drumsampler wurde uns freundlicherweise vom Hersteller für eine ausführliche Produktrezension zur Verfügung gestellt.