Anycubic Prusa i3 Kit

EigenschaftDetails
Modellbezeichnung
Anycubic Prusa i3 3D-Drucker Kit
Bewertung

(5 von 5)

Farben
Features
  • 3D-Druck Bausatz des weit verbreiteten Prusa i3 Sets
  • optisch ansprechend und gut kategorisiert verpackt
  • einfache Schritt-für-Schritt Anleitung
  • LCD-Bildschirm für einfache Bedienung
  • Druckbereich von 20 x 20 x 16cm
  • beheiztes Heatbed
  • Online-Community (extern)
  • freie Soft- und Firmwarewahl
  • kompatibel mit dem Filament und Zubehör vieler Hersteller

349,99

Auf Amazon ansehen

Ein All-in-one Produkt präsentiert der Hersteller Anycubic mit seinem Prusa i3 Modell. Wie auch bei anderen Produkten setzt der Erzeuger hier auf Qualität und Einfachheit zugleich. Mit diversen Arduino-Installationen und 3D Druck Zubehör konnte Anycubic bereits eine Vielzahl an Interessenten um die eigene Marke scharen. Klarer Fokus liegt bei diesem Gerät darauf, sich von konkurrierenden Produkten im 3D Segment abzuheben. Das ist auf jeden Fall auch gelungen und führt zu einem mächtigen und umfangreichen Druckkit. Der ausführliche Anycubic Prusa Test zeigt auf, dass dieses Drucker-Set sehr gute Arbeit leistet und dem Ruf des Herstellers gerecht wird. Das gilt sowohl in Bezug auf qualitative als auch verarbeitungstechnische, Adaptions- und Support-Aspekte. Nebenbei bemerkt hat es Anycubic auch mit weiteren Produkten in die Ränge unserer bestbewerteten 3D Drucker geschafft. Die Rede ist dabei vom deutlich höheren Kossel Delta Rostock Kit in der Linear Version.

Erste Schritte mit dem Anycubic Prusa i3

Wie bei den meisten Prusa i3 Installationen handelt es sich auch bei diesem Produkt um ein do-it-yourself Kit, das zunächst manuell zusammengebaut werden muss. Eine detaillierte Anleitung liegt bei und sorgt dafür, dass auch Einsteiger problemlos mit der Materie zurechtkommen. Selbst Personen, die bisher wenig bis keine Erfahrung innerhalb von 3D-Druck Materie gemacht haben, müssen sich keine Sorgen machen, da dieses Anycubic Prusa i3 Kit – ähnlich wie das BQ Prusa i3 Hephestos Kit oder im Bereich von 3D Scannern auch das BQ Ciclop Set – wirklich für Jedermann geeignet ist. Als Gesamtdauer für den Bau sollte bei exakter und somit nachhaltiger Bauweise mindestens ein halber Tag eingeplant werden. Je nach Erfahrungsgrad kann es sich dabei auch um 2 bis 3 Tage handeln. Obwohl wichtige Handwerkskomponenten selbstverständlich mitgeliefert werden, empfiehlt es sich, einen kleinen Werkzeugkasten parat zu halten.

Anycubic Prusa i3 Überblick

Angebot
Anycubic 3D Drucker Prusa i3 DIY 3D Drucker Kit LCD Display mit Ultrabase Hitze und größere Druck Größe 8,27''X9,84''X8,27 '' ABS PLA Filament
97 Bewertungen
Anycubic 3D Drucker Prusa i3 DIY 3D Drucker Kit LCD Display mit Ultrabase Hitze und größere Druck Größe 8,27''X9,84''X8,27 '' ABS PLA Filament
  • ANYCUBIC ULTRABASE: ANYCUBIC Patentierte Plattform, Superadhäsion, Kleine Modelle mit bloßen Händen entfernbar, Glatte Gitterunterseite.
  • Um 1.72 mal größeres Druckvolumen als die alte Prusa I3 Version.
  • Viele komplizierte Teile sind bereits zusammengebaut.
  • Acrylic Rahmen verstärkt durch feste Metall-Stangen führen zu weniger Vibration und führt zu einem präziseres Modell
  • Dual funktionale Ventilatoren sorgen für eine bessere Modellkühlung.

Qualität und Verarbeitung

Sämtliche Druck- und Qualitätstests wurden mit den frei verfügbaren G-Code Erzeuger-Programmen Slic3r und Cura durchgeführt. Dabei traten softwarespezifisch keine signifikanten Unterschiede auf. Vor jedem 3D Drucker Kauf sollte darauf geachtet werden, dass der Printer auch essentielle Dateiformate unterstützt, die mit gängigen Programmen wie den eben genannten erzeugt werden können. Davon abgesehen steht in jedem Fall fest, dass die Druckresultate – nicht nur beim Anycubic Prusa i3 sondern auch bei anderen getesteten Prusa Geräten – stets sehr gut waren. Auch die Einzelteile des 3D-Druckers sind von hoher Qualität und lassen sich somit bestens weiterverarbeiten. Kleinere Probleme zeigten sich im Prusa i3 Test bei diversem Zubehör. Kabel sind unter anderem relativ kurz gehalten, was es nicht immer ermöglicht, diese so anzubringen, wie man möchte. Hier ist allerdings mit zusätzlichen Kabeln wie dem 14-teiligen Dupont/Jumper Kabel Set oder bei besonders aufwändiger Verkabelung etwa dem 70cm langen Dupont Komplettverkabelungsset für 3D Drucker sehr einfach und kostengünstig Abhilfe geschaffen. Unter Umständen sind manche Riemen oder Schrauben zum Teil kurz nachzubearbeiten, bevor sie tatsächlich verbaut werden können, wie der Anycubic Prusa Test aufzeigte. Dabei handelt es sich allerdings lediglich um ganz kurze Schleif- oder Schmirgelvorgänge ohne jeglichem Mehraufwand. Grundsätzlich ist daher die Verarbeitung und Gesamtqualität des 3D Druckers für diese Preisklasse als sehr positiv zu werten.

Optionen und Adaptierbarkeit

Der Anycubic Prusa Test bestätigte viele vom Hersteller angegebenen Werbeslogans und -funktionen. Damit sind vor allem das automatisierte Fortsetzen eines unterbrochenen Druckvorgangs und das eigenständige zurücksetzen des Druckkopfes auf die Koordinaten 0/0 gemeint. Beides erweist sich als sehr nützlich und zeigte sich in den Testdurchläufen jederzeit einsatzbereit. Auch Statusanzeigen über das mitgelieferte LCD-Display können sehr hilfreich sein und geben stets einen Überblick zu den aktuellen Geschehnissen am Anycubic Printer. Aufgrund der an sich quelloffenen Beschaffenheit der Prusa i3 Serie können viele Verbesserungsvorschläge unmittelbar umgesetzt werden. Egal ob einzelne Plastikteile des 3D Druckers verbessert werden sollen oder das Aufrüsten auf zweierlei Filament mit Hilfe eines Dual-Extrudierers in Erwägung gezogen wird, die einfache und zugängliche Bauweise des Geräts ermöglicht es unmittelbar. Der Anycubic Prusa i3 Test offenbarte den Druckbereich von 20 x 20 x 16cm, was relativ geräumig und groß genug für einen üblichen Heimprinter ist. Damit schafft man es problemlos, gängige und für den Haushalt nützliche Objekte zu verarbeiten. Zusätzlich ist zu erwähnen, dass beim Anycubic Prusa i3 3D-Drucker mit den Möglichkeiten schwarz und weiß auch die Wahl der Farbe des Geräts gegeben ist.

Zubehör und Support

Das Anycubic Prusa i3 3D Drucker Set kommt samt einer beigelegten, schwarzen Filament-Spule. Das erweist sich als nettes Extra seitens des Herstellers, da unverzüglich erste Tests durchgeführt werden können. Nachdem es sich dabei um die für Filament übliche Liefermenge von 1kg handelt, ist es kein Problem, wenn die ersten Druckvorgänge für Kalibrierung und exaktes Einstellen des Geräts verwendet werden. Worüber der Anycubic Prusa Test ebenfalls aufklärte war die Tatsache, dass auch größeren Druckaufträgen von Beginn an nichts im Weg steht. Abseits davon, werden zum Printer alle benötigten Werkzeuge mitgeliefert. In manchen Fällen ist aber doch der private, unter Umständen massivere Schraubenzieher zu bevorzugen. Zu guter Letzt schickt Anycubic auch eine 2GB SD-Karte mit auf den Weg, was erneut die erste Inbetriebnahme beschleunigt. Zwar ist die Community um dieses i3 Kit aufgrund der Bekanntheit ebenso groß, konkrete Anlaufstellen bietet der Hersteller hierfür aber nicht. Nichtsdestotrotz bieten Foren und Insider-Experten im Bereich der 3D Makerszene oft und gerne ihre Hilfe an und berichten auch über persönliche Erfahrungen mit dem Anycubic Prusa i3 oder verwandte Reprap Prusa i3 Tests.

Fazit: Anycubic Prusa Test – Prusa i3 Kit

Qualitativ hochwertig zeigt sich der selbstgebaute Prusa i3 im Vergleich zur Konkurrenz. Und das zu einem unschlagbaren Kampfpreis von nicht einmal 320€. UPDATE: Aktuell ist der Preis des 3D Druckers für unbestimmte Zeit um weitere 10€ herabgesetzt (Ende des Updates). Die negativen Seiten wurden klar hervorgehoben: Hilfestellung vom Hersteller selbst ist wenig zu erwarten, das Zubehör bietet zwar hervorragende Qualität, könnte allerdings noch etwas umfangreicher sein, das mitgelieferte Werkzeug erfüllt seinen Zweck nicht auf die gleiche Weise wie ein hauseigener Werkkasten und eine Halterung für die benötigten Filament Rollen ist aufgrund der Bauweise des Druckers nur über separate oder manuell angepasste – eventuell auch selbst designte und gedruckte – Aufsätze möglich. Das alles sind aber sehr kleine, verzeihbare Mängel. Der Gesamteindruck bleibt dank hochwertiger Qualität, umfangreicher Funktionalität und unter Berücksichtigung des Preis-/Leistungsverhältnisses definitiv durchwegs positiv. Oder um es anders auszudrücken: Dieser 3D-Drucker ist wirklich grandios, besonders in Anbetracht seiner Kosten. Dennoch listen wir für Unentschlossene auch eine etwas teurere Alternative, die im Test eine ebenso gute Bewertung erhalten hat. Es handelt sich dabei um das Prusa i3 Kit von BQ, das für Interessenten ebenfalls einen Blick wert ist. Anycubic und BQ teilen sich hier beinahe ex aequo den Platz des Testsiegers im Segment von 3D Druckern. Dicht dahinter bewegen sich der Flashforge Creator Pro sowie der Ridgeyard Acrylic Prusa i3. Letzterer bietet sogar den Vorzug eines Dual-Extruders, womit wir den Exkurs zu nennenswerten Alternativen beenden möchten. Auch der Anycubic Kossel Linear stellt aufgrund seiner hohen Qualitätsansprüche des Herstellers einen an dieser Stelle nennenswerten Filament Printer dar.